01.06.2017

Vortrag bei GaM 7.6.2017: Julian Lahner – Strukturwandel der Tiroler Landschaft zwischen 1756 und 1789

Semesterprogramm von Geschichte am Mittwoch

Vortragender: Julian Lahner (Wien)

Ort: Hs. 45, Zeit: Mittwoch, 7.6.2017, 18:30 h s.t.

Titel: Strukturwandel der Tiroler Landschaft zwischen 1756 und 1789

Moderation: Thomas Winkelbauer

Abstract:
Die Struktur der Tiroler Landschaft war in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts fortwährend Veränderungen unterworfen. Infolge des erhöhten Geldbedarfs, dem sich das Habsburgerreich im Zuge militärischer Konfrontationen ausgesetzt sah, initiierte ein politischer Akteur Vorschläge, wie ein Teil des benötigten Kapitals mit einer grundlegenden Modifizierung des Tiroler Ständewesens aufzutreiben sei. Der Siebenjährige Krieg (1756–1763) bewog die Landesherrin Maria Theresia (1717–1780) jedoch zum Umdenken und erst 1774 wendete sie sich einer grundlegenden Reformierung des Ständewesens zu. Die 1723/24 etablierten landschaftlichen Aktivtäten fielen einem vereinigten Aktivitätskollegium in Innsbruck und einer Deputation in Bozen zum Opfer. Ein knappes Jahrzehnt später wurden auch diese Institutionen durch Joseph II. (1741–1790) reorganisiert, denn mit Auflösung der Bozner Deputation schuf er einen Perpetuierlichen Kongress (congressus perpetuus). Doch die intendierten Wirkungen schlugen fehl; die Veränderungen evozierten eine ungemeine Festigung der landständischen „Machtstellung“ in Tirol. Die Bozner Deputation etwa existierte bis 1786 weiter.
Der Vortrag thematisiert die näheren Hintergründe sowie Auswirkungen des Strukturwandels und erläutert, wie es dem Tiroler Landeshauptmann und Gouverneur Wenzel Graf von Sauer (1742–1799) 1789 gelang, eine in den übrigen Erbländern sechs Jahre zuvor realisierte Reformmaßnahme, die den ständischen Behördenapparat völlig neu konstruierte, umzusetzen.

Zum Vortragenden:
Julian Lahner, geb. in Schlanders/Südtirol; 2010–2014 Lehramtsstudium Geschichte und Theologie; seit dem Wintersemester 2014/15 Doktoratsstudium an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck mit dem Dissertationsprojekt „Gravamina am Offenen Tiroler Landtag von 1790“ bei ao. Prof. Dr. Heinz Noflatscher und o. Univ. Prof. i. R. Dr. Grete Walter-Klingenstein.