11.05.2017

Vortrag bei GaM 17.5.2017: Gernot Mayer – Ein ungebautes Doppeltheater. Überlegungen zu Theaterbau, Kulturpolitik und Urbanistik im Wien des 18. Jahrhunderts

Semesterprogramm von Geschichte am Mittwoch

Vortragender: Gernot Mayer (Wien)

Ort: Hs. 45, Zeit: Mittwoch, 17.5.2017, 18:30 h s.t.

Jour fixe des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit in Kooperation mit Geschichte am Mittwoch

Titel: Ein ungebautes Doppeltheater. Überlegungen zu Theaterbau, Kulturpolitik und Urbanistik im Wien des 18. Jahrhunderts

Moderation: Andrea Sommer-Mathis

Abstract:
Den Ausgangspunkt für diese Reflexionen bilden unpublizierte Entwürfe in der Architektursammlung der Albertina, die mit großer Sicherheit Nikolaus Pacassi zugeschrieben werden können. Die Grundrisszeichnungen, die auf Ideen des Staatskanzlers Wenzel Anton von Kaunitz basieren, zeigen zwei Varianten eines überaus groß dimensionierten Theaterbaus, der – eine unikale Lösung im 18. Jahrhundert! – zwei gleichrangige Bühnensäle beherbergen sollte. Den historischen Hintergrund für diese ungewöhnlichen Pläne stellt eine Brandkatastrophe dar, die am 3. November 1761 das Wiener Kärntnertortheater weitegehend zerstört und ein Menschenleben gefordert hat. Die Verwirklichung dieser Entwürfe hätte den Abriss eines Teils des Bürgerspitals nach sich gezogen, folglich einen wesentlichen Eingriff in die vorhandene städtische Struktur bedeutet. In weiterer Folge hätte das Doppeltheater nicht nur das alte Kärntnertor- sondern auch das Burgtheater ersetzt, was möglicherweise als Anstoß für die Vollendung der Hofburgfassade gedacht war, zu der es bekanntermaßen erst 100 Jahre später kam. Die Entwürfe stellen einen visuellen Beitrag zur damaligen Diskussion um Organisation und Finanzierung des Theaterwesens dar. In diesem Sinn können sie als ein Plädoyer für ein höfisch geleitetes und subventioniertes Theater verstanden werden.

Zum Vortragenden:
Univ. Assistent am Institut für Kunstgeschichte Wien der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: italienische und mitteleuropäische Kunst, Sammlungswesen und Kulturtransfer der Frühen Neuzeit. Dissertationsprojekt zur Kulturpolitik und Kunstsammlung von Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg.