08.05.2017

Tagung: Modus supplicandi – Zwischen herrschaftlicher Gnade und importunitas petentium (Wien, 18. – 19. 5. 2017)

Das Institut für Österreichische Geschichtsforschung veranstaltet am 18. und 19. Mai 2017 die von Christian Lackner und Daniel Luger organisierte Tagung „Modus supplicandi – Zwischen herrschaftlicher Gnade und importunitas petentium“ zum spätmittelalterlichen Supplikenwesen. Die Veranstaltung findet im Elise-Richter-Saal am Hauptgebäude der Universität Wien statt. Das vollständige Programm im Format PDF ist hier verfügbar.

 

Donnerstag, 18. Mai 2017

10.00    

Christian Lackner (Wien): Einführung

   

Moderation: Christian Lackner

10.15

Ludwig Schmugge (Zürich): Die Prokuratoren der Pönitentiarie als Scharniere der Gnadenvermittlung

11.00

Jasmin Hauck (Rom): Zwischen Inzestverbot und päpstlicher Gnade: Ehedispensverfahren im Florenz der Renaissance

 

Mittagspause

 

Moderation: Werner Maleczek

14.30

Gian Maria Varanini (Verona): Le suppliche ai signori italiani del Trecento: ideologia, formulari, aspetti diplomatistici

15.15

Petr Elbel (Brno): Das Supplikenwesen am böhmischen Hof im Spätmittelalter

Kaffeepause

16.30

Bence Péterfi (Budapest): Das Supplikenwesen am spätmittelalterlichen ungarischen Königshof

 

Freitag, 19. Mai 2017

Moderation: Andreas Zajic

10.00

Claudia Garnier (Vechta): In … dingen, die zimlich sind zu piten. Gnadenbitten an den Herrscher im römisch-deutschen Reich des Spätmittelalters

Kaffeepause

11.15

Daniel Luger (Wien): Beiträge zum Supplikenwesen am Hof Kaiser Friedrichs III. (1440–1493)

 

Mittagspause

 

Moderation: Leopold Auer

14.15

Christian Lackner (Wien): Bitten an den ungeliebten Herrn – Erzherzog/König Maximilian in den Burgundischen Ländern

15.00

Nadja Krajicek (Innsbruck): „Tirol isch lei oans, isch a Landl a kloans“ – Suppliken aus Tirol an Maximilian I. (1490–1519)

Kaffeepause

16.15

Thomas Schreiber (Graz): Supplikenforschung und digitale Geisteswissenschaften: Die Online-Datenbank „Untertanensuppliken in den Akten des kaiserlichen Reichshofrats Kaiser Rudolfs II. (1576–1612)“